Baby-B(a)uch 5: Das letzte Weihnachtsfest zu zweit

Heute ist es soweit: Der letzte Heiligabend zu zweit. Ab dem kommenden Weihnachtsfest werden wir wohl aufpassen müssen, dass unsere Tochter uns nicht die Kugeln vom Baum reißt und zerdeppert oder gleich die ganze Tanne umschmeißt. 😉 Wir haben uns deshalb bewusst dazu entschieden, dieses Jahr ganz entspannt alleine und in aller Ruhe zu feiern und dies in vollen Zügen zu genießen. Ab dem ersten Weihnachtsfeiertag wird dann gemeinsam mit dem Rest der Familie gefeiert.

Meine Stiefschwester hat vor kurzem ihr erstes Baby zur Welt gebracht und so werden wir ihre kleine Familie an den Feiertagen besuchen. Darauf freue ich mich schon sehr, weil schon allein die Vorstellung, den kleinen Kerl auf den Arm zu nehmen, ganz unglaublich ist – erst recht, mit einem kleinen Wesen, das ich selbst unter dem Herzen trage und ebenfalls in nicht mehr allzu langer Zeit außerhalb meines Bauches herumtragen darf.

À propos tragen: Al Willkommensgeschenk für den neuen Erdenbürger haben wir vor ein paar Tagen einige ganz knuffige Klamotten gekauft. Da kann einem nur das Herz aufgehen, wenn man als Bald-Mama durch die Baby-Bekleidungsabteilung läuft und links und rechts die schönsten Kleidungsstücke für kleine Menschen sieht, die man sich vorstellen kann: Ob Öhrchen an der Kapuze, Schwänzchen am Popo oder zuckersüße Tiere auf Stramplern und Co. – ich kam gar nicht mehr aus dem Schwärmen heraus. Wie vor zwei Wochen bereits berichtet, kann ich es ja selbst nicht erwarten, endlich die ersten Sachen für unseren kleinen Schatz zu kaufen.

Doch bevor das passieren kann, brauchen wir natürlich einen Schrank, in dem wir die Kleidung unterbringen können. Naja… Den Schrank haben wir bereits, schließlich haben wir schon das ganze Babyzimmer gekauft. Jedoch steht jetzt erst einmal die Renovierung des künftigen Kinderzimmers an. Wir haben uns auch darauf geeinigt, wie es aussehen soll, aber jetzt müssen wir die entsprechende Tapete, den Bodenbelag, den Teppich und die Wand-Tattoos noch im Laden finden. Viele Diskussionen und Entscheidungen, sag ich Ihnen! Und dann muss ja auch noch alles verarbeitet werden. Und so langsam drängt die Zeit doch ein wenig. Zu Beginn meiner Schwangerschaft, als ich mich noch von einem Arzttermin zum nächsten gehangelt habe, in der Hoffnung, dass mit dem Baby noch immer alles gut ist, hätte ich es nicht für möglich gehalten, dass die Zeit dann doch so schnell vergeht. Und jetzt steht eben schon das letzte Weihnachtsfest zu zweit an. Ostern werden wir bereits nicht mehr allein sein :-).

Nun wünsche ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und nur das Beste für ein glückliches und zufriedenes Jahr 2017.

 

  • Den ersten Teil der Kolumne lesen Sie HIER
  • Den zweiten Teil der Kolumne lesen Sie HIER
  • Den dritten Teil der Kolumne lesen Sie HIER
  • Den vierten Teil der Kolumne lesen Sie HIER
Über den Autor
Beiträge, die Sie Interessieren könnten
  • Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.