Baby-B(a)uch: Erkältung in der Schwangerschaft

Region. Hatten Sie in diesem Jahr schon mit einer Erkältung zu tun? Husten, Schnupfen, Hals- und Kopfweh? Nichts Schlimmes – da schmeißen wir uns einfach ein paar Kopfschmerz-Tabletten ‘rein und nehmen Nasenspray, wenn die Nase zu ist. Alles kein Problem – wenn man nicht schwanger ist. Denn, so wunderschön eine Schwangerschaft ist, so grässlich ist es, wenn man sich in dieser Zeit plötzlich eine Erkältung einfängt. Denn auf einmal wird diese eigentlich doch harmlose Erkältung zu einem echten Dilemma. So ging es mir gerade erst.

Ich habe zunächst versucht, das Ganze in gewisser Weise zu ignorieren. Als das nichts half, habe ich es mit Ruhe und Erholung versucht. Doch das funktionierte auch nicht, denn, sobald ich mich hinlegte, war meine Nase zu. Normalerweise greife ich in solchen Fällen zu Nasenspray. Allerdings darf man als Schwangere ja nun kaum Medikamente einnehmen, woran ich mich natürlich halte. Auch meine Hausärztin konnte mir nicht wirklich weiterhelfen, da auch sie mir zu Ruhe und Erholung riet. Tee und Inhalation seien auch sehr gut. Und Meerwasser-Nasenspray. Das Problem ist ja, dass Meerwasser-Nasenspray bei einer verstopften Nase, durch die man beim besten Willen keine Luft mehr bekommt, überhaupt nicht hilft. Nach einer elendig langen Woche hatte ich es zum Glück geschafft und war wieder halbwegs fit.

Und das ist auch gut so, da ich nun wieder regelmäßig schwimmen gehen kann. Schließlich möchte ich zum Einen ungern Unmengen an Kilos zunehmen und zum Anderen möchte ich einfach auch fit bleiben. Die täglichen Spaziergänge mit unserem Hund reichen da wahrscheinlich nicht aus. Viele andere Sportarten hat mir meine Ärztin verboten, aber Schwimmen wird von Experten längst als besonders gutes Bewegungstraining empfohlen. In der Schwangerschaft kann diese Sportart den Körper prima trainieren, ihn für die zunehmende Belastung kräftigen und sogar die Geburt erleichtern.

Eine andere schöne Möglichkeit der Bewegung ist Schwangerschafts-Yoga. Dieses sanftere Yoga soll den werdenden Müttern helfen, sich besser entspannen zu können und tief durchzuatmen. Es soll helfen, sich auf das eigene Wohlbefinden zu  konzentrieren und den Stress des Alltags abzubauen. Genauso wichtig ist aber auch die Kontaktaufnahme zum Kind, denn viele Frauen sind heutzutage so eingespannt – sei es durch Arbeit, Haushalt oder „Freizeitstress“ – , dass sie erst sehr spät wirklich realisieren, dass sie „zu zweit“ sind.   Da sich auch das sehr schön und vielversprechend anhört, habe ich mir mal eine Schwangerschafts-Yoga-Blu-ray gekauft, die ich heute ausprobieren möchte.

Sowohl Schwimmen als auch Yoga sollen Rücken-Leiden vorbeugen – auch deshalb freue ich mich, das eine nach meiner Erkältung endlich fortsetzen und das andere beginnen zu können.

Den ersten Teil der Kolumne lesen Sie HIER.

Den zweiten Teil der Kolumne lesen Sie HIER.

Über den Autor
Beiträge, die Sie Interessieren könnten
  • Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.