Energiewende vor dem Aus?

Kassel. „Herr Gabriel wünscht keine Fotos vor dem Veranstaltungsraum.“ Den Fotografen stand schon vor dem

et-14_04_16_SMA_Ministerbesuch_9184
Da wurde noch gestrahlt: Ulrike Gottschalck (MdB), Timon Gremmels (MdL), SMA-Vorstandsvortsitzender Pierre Pascal Urbon, Landrat Uwe Schmidt, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bürgermeister Manfred Schaub.
Foto: Soremski

Eintreffen von Vize-Kanzler, SPD-Chef und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel der Schaum vor dem Mund. Die anderen mussten noch etwas warten.

Ja, Sigmar Gabriel, der auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Ulrike Gottschalck nach Kassel gekommen war, war nicht unbedingt ein Ostergeschenk für die anwesenden Freunde der Energiewende und der alternativen Energien. Das galt insbesondere für den SMA-Vorstandsvorsitzenden Pierre Pascal Urbon, der sich sicher ein paar ermutigende Worte aus dem Mund des schwergewichtigen SPD-Politikers gewünscht hätte. Schließlich hat seine Firma mit tiefen Einbrüchen auf dem deutschen Markt zu kämpfen. Doch das war mit Gabriel an diesem Abend nicht zu machen. Der Machtpolitiker sprach aus, was andere kaum zu denken wagen: „Die Energiewende steht kurz vor dem Aus. Für die meisten anderen Länder in Europa sind wir sowieso Bekloppte.“

Eine ungekürzte Weiterzahlung der EEG-Förderung? Mit ihm nicht. Diese Aussage war ebenso kurz wie unbequem. Das SMA-Geschäftsmodell der gesicherten Förderung sei zwar schön, aber nicht mehr zeitgemäß. Sprach`s und verließ nach neunzig Minuten die gastliche Stätte, die sich weiter auf schlechte politische Rahmenbedingungen einstellen kann. Ja, Gabriel hatte mal wieder bewiesen, dass er alles ist, aber kein Symphatieträger. Ein Machtpolitiker eben, dem egal ist, was andere wollen.

 

Über den Autor
Chefredakteur (V.i.S.d.P.)

Telefon: 05 61 / 70 70 – 07
Telefax: 05 61 / 70 70 – 111
Hier finden Sie alle Beiträge des Autors
Beiträge, die Sie Interessieren könnten
  • 6 Kommentare
    Kommentare 6 Pingbacks 0
    1. Gerhard Bleckmann 28. April 2014 um 19:51

      Da kann ich nur meinen Vorkommentatoren zustimmen. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.
      Leider ist die Masse unserer MitbürgerInnen vollkommen ahnungslos und ohne eigene Meinung. Wir verdanken das auch einer angepassten Medienlandschaft und das finde ich unglaublich. Fragen Sie mal Ihre Freunde und Bekannten nach der Anzahl der Opfer am KKW in Fukushima, Sie werden jede Zahl hören, nur nicht das Wort kein Einziges.

    2. Warum handelt er dann nicht danach? Wie wäre es mit einem sofortigen Ausstieg aus dieser unsinnigen und unbezahlbaren Energiewende?

    3. Seine Worte ich höre, aber allein mir fehlt der Glaube.
      Wenn er es wirklich ernst meint, dann sollen endlich Taten folgen.

    4. Sonne, Wind, und Wasser sind lebenswichtige Elemente!
      Gerade eine Industrienation sollte diese Elemente sinnvoll für ALLE nutzen.
      Selbst der dümmste Bauer sorgt zuerst für einen ausreichenden Speicher, und fährt erst dann seine Ernte ein, um für die Bedarfstage genug Futter zu haben.
      Hier sollte sich unsere deutsche Industrie ganz schnell auf den Hosenboden setzen und eine effektive und ausreichende Speicherung entwickeln, und bis dahin muss der Gesetzgeber die EEG Abgabe aussetzen.
      Wird in dieser Reihenfolge verfahren, ja dann können wir mit Stolz von der Energiewende reden und schreiben.
      So wie es zur Zeit läuft, haben wir nur, Wind, Sonnen und Biogas Co 2 Schleudern und Geldvernichtungsanlagen am Netz.
      Schlusswort: Nur bei ausreichenden Stromspeichern können alle Kraftwerke abgeschaltet werden.

    5. Helmut Stubenvoll 22. April 2014 um 11:38

      Hosianna, himmlich Mana – endlich spricht er aus, was er schon lange weiß, wenn man genauer hingehört hat.
      Die bekloppten, behämmerten und scheinökologischen (Biosprit, Biogas, Windanlagen, alles unökologisch und naturzerstörend) Weltverbesserer (Am deutschen Wesen ….) in Berlin und anderswo bohren diesen Staat in den Abgrund, angefeuert von denen, die den eigenen Untergang mit der EEG-Umlage, Netzengelt, Haftungsumlage u. dergleichen mehr, mit, richtig gerechnet, jährlich rund 32 000 000 000 € auch noch finanzieren dürfen.
      Aber an der Lobby der Profiteure wird er nicht mehr vorbeikommen.
      Armes Deutschland – armes Europa: der Zahlmeister fällt bald aus!

    6. Wo er RECHT hat, da hat Gebriel nun mal RECHT!
      Die Energiewende per EEG-Zwangsabgabengesetz = Asozial und Perfide!
      Eine Stromversorgung an der Abhängigkeit von Sonne und Wind zu binden, das ist wirtschaftlicher und wertschöpfender Selbstmord für eine IT-Industriebasierende Wohlstandsgesellschaft, wie sie Deutschland nun mal ist und auch bleiben will!

    Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.