Rück- und Ausblick: Neujahrsempfang in Philippsthal

Uwe Kondziella (li.) und Bürgermeister Ralf Orth (2. v. re.) zeichneten verdiehnte Ehrenamtliche aus. Fotos: Ling
Uwe Kondziella (li.) und Bürgermeister Ralf Orth (2. v. re.) zeichneten verdiehnte Ehrenamtliche aus. Fotos: Ling

Philippsthal. Der große Neujahrsempfang der Werbegemeinschaft und der Marktgemeinde ist  in Philippsthal eine feste Tradition. So konnte der Vorsitzende der Werbegeminschaft Uwe Kondziella auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste in der gut gefüllten Kreuztalhalle begrüßen.

Bürgermeister Ralf Orth blickte in seiner Rede auf das abgelaufene Jahr zurück, das vielfach als Krisenjahr empfunden worden sei – so auch in Philippsthal. Die Sorge um die Arbeitsplätze bei K+S bestimmte das vergangene Jahr, was für die Gemeinde aufgrund geringerer Steuereinnahmen und gesunkener Kaufkraft deutliche finanzielle Einbußen zur Folge hatte. Nichtsdestotrotz gab es auch Positives zu berichten. So konnte die  Verschuldung gesenkt werden und die neue touristische Arbeitsgemeinschaft „Nördliche Kuppenrhön“ ihre Arbeit aufnehmen.

Auch Anja Zilch vom Kreisausschuss, die Landrat Dr. Michael Koch vertrat, blickte positiv auf das neu begonnene Jahr: „Jeder kann etwas dazu beitragen, dass 2017 ein gutes Jahr wird.“ Der Bundestagsabgeordnete Michael Roth und sein Kollege im Landtag Torsten Warnecke lobten einhellig das tolle Engagement der Werrataler für den Erhalt der Kali-Arbeitsplätze. Die Werragemeinden hätten mit ihrer Aktion gezeigt, dass es nichts bringe, den Kopf in den Sand zu stecken und im eigenen Saft zu schmoren, so Roth, und Warnecke bekräftigte, dass die große Solidaritätsaktion ein wichtiges Zeichen für die Landespolitik gewesen sei, dass die Bedeutung von K+S für die Region deutlich gemacht habe.

Der Vorsitzende des Vereinsrings, Ralf Dorsch, dankte der Werbegemeinschaft und der Marktgemeinde für die vielfältige Unterstützung der Vereine. Im Namen der Gemeindegremien wünschte Ralf Merkel den Gästen einen guten Start ins neue Jahr.
Für die Bürgermeister der Nachbargemeinden sprach Daniel Illiev, der Philippsthal auch weiterhin die Solidarität der anderen Werragemeinden zusicherte.

Auch für Unterhaltung war mit Liedbeiträgen der Kinder der Kreuzbergschule und lustigen Sketchen des Pavillontheaters gesorgt.
Wie immer wurden auch wieder einige Bürger für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement geehrt: Musiker und Dirigent Thomas Martens, Stefan „Teddy“ Müller und Thomas Schmidt von der Freiwilligen Feuerwehr, Ingrid Schmidt, die beiden engagierten Heimatforscher Werner Landeck und Peter Göbel sowie Walter Schmuland. Mit dem „Steigerlied“ wurde der offizielle Teil der Veranstaltung schließlich feierlich beschlossen.

Galerie
Über den Autor
Beiträge, die Sie Interessieren könnten
  • Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.