Vogelgrippe: Landwirte müssen ,Bio-Richtlinien‘ einhalten

stefan wetekam eierautomat neuseesen
Stefan Wetekam vor dem Automaten an der Domäne Hebenshausen. Foto: Wernhardt

Witzenhausen/Neuseesen.  „Viele Menschen sind wegen der Vogelgrippe verunsichert, ob sie unbesorgt Eier essen können.“ Stefan Wetekam, Landwirt aus Neuseesen, nennt über 250 Hühner sein Eigen.
Diese sind seit einigen Monatenin zwei so genannten ,Hühnermobilen’ – fahrbare Hühnerställe – untergebracht.
Die Gesetze, die wegen der Ansteckungsgefahr durch Wildvögel vom Bundesumweltministerium – auch für den Werra-Meißner-Kreis – erlassen wurden, hält er zum Schutz seiner Hühner, seines landwirtschaftlichen Betriebes und des Verbrauchers akribisch ein.

Seit  Anfang  November  breitet  sich  in  Deutschland  die  ,Geflügelpest’  aus.  Die  Krankheit  ist  hoch ansteckend und wird vor Allem durch Wildvögel übertragen.  „Deshalb  ist  es  wichtig,  alle  Geflügelbestände, auch kleine Haltungen, vor einer Infektion zu  schützen“, heißt es in einem Merkblatt des Ministeriums. Doch war der Werra-Meißner-Kreis von Krankheitsfällen bisher nicht betroffen.

Gesunder Geflügelbestand

„Mein Geflügel ist glücklicherweise gesund geblieben“, freut sich Wetekam. „Und die Eier sind o.k.“  Das käme unter Anderem auch daher, dass die Hühner  keinen ,Lagerkoller’ bekämen, so der Landwirt. Außerdem füttert er momentan Weizen, Möhren, Mais und Luzerne-Heu zu. Sein Geflügel bekommt Auslauf unter einer Überdachung; das Grundstück ist weiterhin durch ein Netz geschützt.

hühnermobil wetekam neuseesen
Wetekams Hühner haben geschützten Auslauf in und vor dem Hühnermobil in den Werraauen bei Werleshausen. Foto: Privat

Davon kann sich jeder überzeugen: Die Hühnermobile befinden sich auf einer Wiese an der Werra mit dem berühmten ,Zwei-Burgen-Blick – an der B 27, Abzweig Werleshausen.
Darum hat er die Eier seiner Hühner auch ,Zwei-Burgen-Blick-Eier’ genannt.

Neuer Eierautomat an der Domäne Hebenshausen

Um es den Kunden leicht zu machen, hat Stefan Wetekam inzwischen zwei Eierautomaten aufgestellt: Einer steht an der Esso-Tankstelle in der Mündener Straße in Witzenhausen, ein weiterer seit 16. Dezember an der B 27 an der Domäne Hebenshausen, gegenüber dem Blumencenter.

„Der Erfolg des Automaten an der Esso hat mich zu dem Schritt ermutigt, einen zweiten Eierautomaten zu bestü­cken“, so der Landwirt. Er freut sich, dass die Betreiber der Staatsdomäne, Familie Kawe, den Platz für das Häuschen  mit dem Automaten zur  Verfügung gestellt haben.
Hier gibt es außerdem noch weitere Leckereien zu ,ziehen’, beispielsweise Eichsfelder Wurst-Spezialitäten, Honig und Nudeln.

Mit seinen Produkten ist ,Hof Wetekam’ jeden Freitag auf dem Witzenhäuser Wochenmarkt präsent. Stefan Wetekam ist auch hier für alle Fragen – auch was die ,Geflügelpest’ angeht – offen.

Extra-Info: Bio-Sicherheitsmaßnahmen’

Für Geflügel gilt bis auf Weiteres landesweit Stallpflicht. Grund ist der Fund toter Wildvögel – jedoch keine im Werra-Meißner-Kreis – die an Vogelgrippe verendet sein könnten. Hessenweit sind von der Stallpflicht 20.132 Geflügelhalter mit rund 3,5 Millionen Tieren betroffen. Kontrolliert werden muss sie von den Kreisen und kreisfreien Städten. Auch alle Geflügelschauen wurden verboten.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium ordnete zudem in einer Eilverfügung weitere Bio-Sicherheitsmaßnahmen für kleine Geflügelbestände an. Für sie wird neben der Stallpflicht Schutzkleidung vorgeschrieben.

Über den Autor
Beiträge, die Sie Interessieren könnten
  • Ihre Meinung ist gefragt.

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.